Home > Schlachtfeld > Dunkelelfen vs. Waldelfen 5.Edition

Dunkelelfen vs. Waldelfen 5.Edition

„Es ist vollbracht! Wieder einmal sind die verweichlichten Holzköpfe in Ihren Wald zurückgeschickt worden! Nichts hält uns jetzt mehr auf diesen ganze verdammten Wald niederzubrennen. BRENNE,BRENNE, HARHARHAR…“
Hier endeten die letzten zusammenhängenden Sätze, die General Dunkelfels nach der Schlacht seinen siegreichen Mannen zurief.

Nachdem er direkt am Anfang der Schlacht zusehen musste, wie seiner Gespielin Dwlaana der Pegasus unter ihr durch den Pfeil des Naloer in Stücke gerissen wurde (6 Verwundungen mit S10 !!!) und sie mit einem rasenden Gekreische neben ihm auf den Boden schlug, wusste er, das irgendetwas nicht richtig laufen kann…
Auch, daß seine selbst ausgebildete Stadtgarde seine Befehle ignorieren, und durch lächerlichen Beschuß ( Ok, Pfeilhagel des Verderbens plus Bogen von Loren) zur Flucht getrieben wurden (Schon wieder!)lies ihn schon jetzt (in der ersten Runde) an dem Ausgang der Schlacht zweifeln.
Als er sah wie beide Gegnerischen Zauberer sich mit arkaner Kraft vollsogen, wusste er, das auch auf diesem Gebiet seine Armee benachteiligt war.
Vielleicht hätte er sich doch nicht auf seinen Berater Necron verlassen sollen, der ihm nur seinen Neffen zur Seite gestellt hat. ( Ein zweistufiger Magier gegen einen drei- und einen zweistufigen, die zudem über das Zauberbanner verfügen (wobei Hoffi natürlich wieder eine 6! gewürfelt hatte))
Mit letzter Kraftaufwendung und Aufbietung der einzigen magiebannenden Spruchrolle gelang es trotzdem Necron Jr. die erste Magierunde unbeschadet zu überstehen.
Viel schlechter konnte es wohl nicht mehr kommen und richtig, Dunkelfels‘ schwarze Reiter hatten sich heimlich vorgewagt und überfielen die ahnungslosen Bogenschützenwachen und ihren Magier auf der Flanke.

Das Bogenschützenregiment an der linken Flanke unterschätzte die Gefahr durch die Kavallerie der Dunkelelfen völlig.
Sie saßen auf dem Moos und spielten Mikado mit Ihren Pfeilen. Ihr Anführer, der Magier Drumrum Nuschel ließ sie gewähren, da das Nasebohren mit seinem Zauberstab seine volle Konzentration erforderte.
Auf einmal sahen Sie die Reiterei auf sich einstürmen. Das Getrampel der Hufe klang in den Ohren der Waldelfen wie das Nahen der Apokalypse. Es war zu spät! Jeder der Waldelfen konnte noch einen seiner Pfeile aufnehmen – es reichte nur zu einem hektischen und daher nur noch unpräzisem „Stehen und schießen“. Drumrum Nuschel brach vor Schreck der Stab in der Nase ab, so daß er außer Zugucken nichts mehr zur Gegenwehr beitragen konnte. Zwar brach noch ein Reiter unter den Pfeilen der Waldelfen zusammen, danach war jedoch nur noch Flucht bei den Waldbewohnern angesagt…

Nach einer Verfolgungsjagd (7 sollte mit 3W6 eigentlich zu schaffen sein…) wurden sie dann doch von den Schwarzen niedergeritten.
Während sich die großen Regimenter in der Mitte des Schlachtplatzes annäherten, tobte in der Luft ein erbitterter Kampf zwischen den Riesenadlern und den Harpyen. Während der eine der beiden geflügelten Riesen die Aasfresser weiterbeschäftigte, stürzte sich der andere auf die von der Stadtgarde schutzlos zurückgelassenen Repetierspeerschleudern und vernichtete eine in einem Lidschlag.
Doch die andere hatte so nun freie Schußbahn, und holte ihn mit nur einem gewaltigen Schuss vom Himmel. Also musste der andere Adler sich nun um diese Schleuder kümmern, was er auch in einem bis zum Ende der Schlacht dauerndem Gefecht erfolgreich tat (wonach er allerdings von einem Blitz Schwarzer Magie verdampft wurde!).
Die Harpyen hatten auch keine Pause, denn in der Mitte des Spielfeldes war es nun zu einem gewaltigen Gemetzel gekommen. Nachdem die schwarzen Reiter sich erfolgreich mit dem Tierbändiger und seinen riesigen Raubkatzen geschlagen haben, konnten sie sich nun zusammen mit dem von Dunkelfels persönlich angeführten Regiment der schwarzen Korsaren, den Harpyen und mit den wahnsinnigen Blutschlampen auf die Dryaden, die Heckenpenner, und den mächtigen Baummenschen werfen.
Dieser Riese, den eigentlich nichts erschüttern kann wurde von Darknight, die sich zusätzlich zu ihren „normalen“ Drogen noch den Stärketrank verinnerlicht hat, so schwerverwundet, daß er fliehen musste. Auch die Heckenpenner hatten den wie rasend umsichschlagenden Hexen nichts entgegenzustellen (um 10! Punkte den Kampf gewonnen). Zum Schluss musste auch noch Nochson Spruch, der sich hinter seinen Truppen in scheinender Sicherheit zurückgezogen hatte, der Übermacht beugen.

Also blieb Obgen Überspann nichts anderes übrig, sich mit seinen verbliebenen Kundschaftern in den Wald zurückzuziehen, und so es begann eine ausgedehnte Siegesfeier der Dunkelelfen, doch davon ein andermal… (Endstand: 1599 : 818 – Ohne Bonuspunkte)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks